Pep Talk, 1999

In the works of the Swedish artist duo, Mats Bigert and Lars Bergström, the intricate mixture of technological brilliance and socio-political sensitivity often dazzles the viewer, and “Pep Talk” is no exception to that rule. It consists of four columns, each crowned by a hemisphere, whereupon different scenarios are projected, displaying groups of individuals cheering and hollering. As in other pieces by the artists, such as “Earthquake” and “Looped Incubator”, the spheres constitute tiny micro-cosmos where fragments, or extracts, of real life situations are highlighted and brought to the attention of the viewer. It is a world where a world is observed, and as in Foucault's epistemological analysis the gaze generates power. A recurrent theme in Bigert and Bergström's pieces is to dissolve the confines between video art, sculpture, and performance art, and in “Pep Talk” this strategy is further enhanced by their characteristic ingenuity. The projection technique, where a fisheye lens is used to make a vertical spherical projection from within the columns, is in itself a technological innovation developed by the artists, and points to their alacrity to transgress formal boundaries. 

In “Pep Talk” we meet four categories of people: workers, a rescue team, a choir, and a group of surgeons. Each group manifests their belonging to a specific collective by shouting rigmaroles and chants. Social bonding is displayed as in a test tube, where the ritual, adjuring aspect of our interpersonal relations appears in the full scope of its ambiguity. To belong to a tightly knit group can of course be a source of strength and comfort, but on the reverse side there is always the peril of losing one’s individuality, and creating an environment hostile to others. 

The spherical glass transforms from an osmotic filter relating the observer and the observed, to a fortified line of demarcation; an aggressive interface where the existential, as well as political, dimensions of the work will leave the beholder in a state of suspense. 

There is a question posed to the viewer. And the answer will be a revealing one, indeed. 



Erik van der Heeg

Pep Talk
4-channel video installation, 7 min. loop
40 x 135 x 40 cm
Acrylic backprojection hemispheres,
videoprojectors, dvd-players, wooden plints
Bigert & Bergström 1999

Films

Texts

Tags

Kunst & Markt, Tagesspiegel, 4/12 1999
Im Netzwerk der Schaltkreise
Bigert & Bergström in der Galerie Barbara Thumm
Katrin Bettina Müller

Mit den Ritualen des "Peptalk" beamen Bigert & Bergström den Beobachter vor und zurück auf der Achse der Zeit. Das Bikl bleibt immer ein wenig underutlich. Sind das Raumfahrer oder Taucher, die da in ihren monstrüsen Anzügen auf Campingstühlen warten? Das Videobild, das von innen in eine kleine Halbkugel projiziert wird, ist für den Betrachter der die kuppel von assen umrunden muss, immer nur in Ausschnitten zu sehen. Plötzlich springen die Gestalten auf, legen sich die Arme um die Schultern und brechen in Beschwörungsformeln aus: "Who's those people behind the mask? Eigth strong men with a special task! What is your mission is it good or bad? We don't know but we wish we had!"

Dreh dich nicht um, denn der Buhmann geht um. Gleich vier solcher Halbkugeln hat das schwedische Künstlerduo Mats Bigert und Lars Bergström im abgedunkelten Raum der Galerie Barbara Thumm aufgestellt. In jedern Szenarium schliesst sich eine Gruppe einmal zum Kreis zusammen: Ein Operationsteam balanciert auf einer weissen Absperrung und ruft um Hilfe, bevor sie in eine Art Debilität zurückfallen; Arbeiter kriechen nur für den Moment der Kollektiven Konditionierung aus ihren Schlafsäcken; ein Chor raunt: "Never, never, neverÉ", Sirenen mischen sich zwischen das archaische Summen und Brummen.

Rituale am Rande der Katastrophe. Stillsstand in der Wiederholung: Im "Peptalk" fallen Vorstellungen von Magie und Zukunftstechnik, Irrationalität und einer funktional geordneten Welt in eins. Die Hochrüstung der Sicherheitsexperten gleicht einem heidnischen Tanz um das Feuer. Zwischen die Ringtänze blenden Bigert & Bergström Bilder von Baustellen und Kraftwerken, die der Gestellschaft das Potenzial ihrer Entwicklungsfähigkeit garantieren sollen, ebenso ein wie Aufnahmen von Monumenten der Vergangenheit.

Der Glaube an das technisch Machbare ist in dieser Installation nicht wit entfemt vom Blick in die Kristallkugel der Wahrsagerin. Dass suggeriert schon die Form der Halbkugeln: Sie erinnern an leuchtende Globen und die in Blasen eingeschlossenen Figuren des Hieronymus Bosch, an den Blick durch das Mikroskop und in die abgeschlossenen Welten künstlicher Kulturen im Labor. Der Betrachter kann sich wie ein Übertebenfühlen, der den Wahnsinn der Erdbewohner im Reagenzglas studiert: eine zugleich vermessene und beruhigende Perspektive. Die Instrumentarien der Wissenschaft und Versuchsanordnungen der Forschung als absurde Szenarien zu beschreiben, beschäftigt Bigert & Bergström seit mindestens 10 Jahren. In Klimatkammern und Brutkästen thematisierten sie die Fiktionen von Kontrolle, Steuerbarkeit und objektiver Beobachtung einer modellhaft inszenierten Realität. Ihre Installationen offenbaren dabei eine verflüffende Kontinuität in der Ikonographie der technologischen Entwicklungen. So verleihen sie der Arbeit des Mythos im rationalen Netzwerk der Schaltkreise ein Gesicht.

Doch nicht nur der Kult um die Technik, dem die beiden Schweden voll Skepsis gegenüberstehen. Die Flucht in Traditionen, die mit wiederbelebter Folklore und spirituellen Ritualen die Wärme der Heimat und der Gruppe in eine erkaltete Welt zurückbringen will, kommt bei ihnen kaum besser weg. Nicht umsonst erinneren die Halbkugeln von "Peptalk" mit ihrern Fries der Figuren an warme Mützen mit eingestrickten Männchen. Kosmische Energie herabzubeten ist auch kaum besser, als der Atomenergie zu vertrauen.

Excerpt from catalogue text,
Kwangju Biennial 2000
by René Block

 

Entering the large dark room where Bigert & Bergström have placed their work Pep Talk, the viewer needs some time to discover the secrets of the sculptures. At the beginning you feel that you have entered a different world, a different space, where secret work from the artificial cultures of laboratories is celebrated. Coming closer, you realize that Pep Talk consists of four columns which are crowned by an illuminated hemisphere. The light is projected from the bottom of each column by a special fisheye lens to the inner surface of the hemispheric glass bowls. Four different types of characters can be observed doing their specialist jobs and performing their songs: a group of surgeons, a rescue team, workers and a choir. Like giants in a fairy tale, the viewers are watching an artificial world in miniature which mirrors our future.

Contact

Studio Bigert & Bergström

Address:
Västmannagatan 73
113 26 Stockholm
Sweden

Email:
post@bigertbergstrom.com

Mats Bigert
Phone:
+46 708 57 86 52
Email:
bigert@bigertbergstrom.com

Lars Bergström
Phone:
+46 708 57 86 53
Email:
bergstrom@bigertbergstrom.com

Represented by:
Gallery Niklas Belenius, Stockholm

Galerie Barbara Thumm, Berlin
Cis Art Lodgers, Barcelona

 

Comments, feedback or inquiries? Feel free to use the form below.

Search